PLAST Veranstaltungen

Psycholog*in Sein: „At the edge of care“

Private Kinder- und Jugendhilfe am Beispiel der Paedakoop des Vorarlberger Kinderdorfes

 

 

 

Psycholog*in Sein:

„At the edge of care“-

 Private Kinder- und Jugendhilfe am Beispiel der

 Paedakoop des Vorarlberger Kinderdorfs

 

Die Aufgabe der öffentlichen und privaten Kinder- und Jugendhilfe ist es, Familien mit multiplen Problemlagen in komplexen und herausfordernden Lebenssituationen zu unterstützen. Wir müssen uns individuelle, kreative Betreuungsvarianten ausdenken, um der Familie so hilfreich wie möglich zu sein. Viele unserer Klient*innen sind „at the edge of care“, am Rande des Hilfesystems. Psychische Erkrankung, Armut, Gewalt, Schulprobleme, emotionale und soziale Isolation, Traumaerfahrung sind nur einige der Probleme, mit denen sie kämpfen. In der Paedakoop betreuen wir in enger Kooperation mit unserer eigenen Schule und den Sozialpädagog*innen Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 16 Jahren in stationären und ambulanten, lebensweltorientierten Betreuungsformen, und begleiten intensiv ihre Eltern bzw. Bezugspersonen. Klinische Psycholog*innen in der Paedakoop arbeiten in einem multiprofessionellen Team und bieten Elternberatung, Psychotherapie und Diagnostik. Doch die Arbeit als Psycholog*in in der Paedakoop ist vielfältig… so gehört auch Evaluation, Moderation, Präsentation, kreative Interventionen, Kooperation mit der Psychiatrie u.a. Systempartner*innen, Forschung, Kollegiales Coaching, Publikationen, Workshops leiten, sowie nationale und internationale Zusammenarbeit zum Beispiel mit dem Anna Freud Centre in London potentiell zu unseren Aufgaben.

 

Referentin:
Mag. Beate Huter

Dipl. Kinderkrankenschwester, Klinische Psychologin und Gesundheitspsychologin, Supervisorin und Coach in eigener Praxis, AMBIT Trainerin, MBT-C Supervisorin, Teamleitung für Elternberatung, Psychotherapie und Diagnostik in der Paedakoop, Koordinatorin für Nationale und Internationale Kooperation

 

Die Anmeldung ist bis zum 07.12.2021 auf der Webseite des BÖP möglich.

 

Achtung: Diese Veranstaltung ist nur für Psychologiestudierende gedacht!

 

BÖP-S: Infoabend Werbepsychologie

 

 

Wie nutzt man die Insights der Psychologie in der Kommunikationsarbeit? Wie geht man mit dem ethischen Anspruch von Psycholog*innen in der Welt der Werbung um? In welchen Bereichen kann man konkret tätig werden?

Am Informationsabend gibt es die Möglichkeit zu einem Einblick in das Berufsfeld des Werbepsychologen und vor allem zu einem lebendigen Austausch mit Mag a. Floortje Schilling, die seit 20 Jahren in diesem Bereich erfolgreich tätig ist.

Mag a. Floortje Schilling leitet die Kommunikationsagentur Schilling+Schilling und berät nationale und internationale Kunden. Als Absolventin eines Psychologiestudiums an der Universität Wien und langjährige Lektorin für Werbepsychologie setzt sie auf ihren psychologischen Background und weiß um den Wert, den dieser gerade im Bereich der Kommunikationsarbeit hat. Einen besonderen Schwerpunkt legt sie auf die Arbeit mit Motiven, wozu sie ein eigenes Tool, die Creative Motive Codes entwickelt hat.

 

Referentin:
Mag a Floortje Schilling

 

Die Anmeldung ist bis zum 17.11.2021 auf der Webseite des BÖP möglich.

 

Achtung: Diese Veranstaltung ist nur für Psychologiestudierende gedacht!

 

 

BÖP-S: Infoabend Militärpsychologie

 

 

Im Rahmen unseres Infoabends zum Thema Militärpsychologie gibt euch unser Referent Dr. Mag. Christoph Kabas zunächst einen Überblick über Organisation des Heerespsychologischen Dienst. Danach wird er euch genauer zu seinen Aufgaben als Arbeitspsychologe, darunter zählen Tätigkeiten im Rahmen des Bedienstetenschutzes und die Entwicklung und Steuerung von Präventionsprogrammen wie z.B. Alkoholsuchtprävention oder Suizidprävention erzählen. 

Ausreichend Zeit für eure Fragen runden den Infoabend ab und ermöglicht euch somit einen guten Einblick in die Arbeit mit und rund das Bundesministerium für Verteidigung.

Dr. Mag. Christoph Kabas hat selbst 1995 unsere heutige BÖP-S Organisation mitgegründet. Der damalige Wiener Psychologiestudent arbeitet heutzutage in der Arbeits- und Organisationspsychologie und in der Heerespsychologie. Er ist Mitglied des Leitungsteam der Fachsektion Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologie und ist/war Universitätslektor in Österreich und Deutschland.

 

Referent:
Dr. Mag. Christoph Kabas

 

Die Anmeldung ist bis zum 01.12.2021 auf der Webseite des BÖP möglich.

 

Achtung: Diese Veranstaltung ist nur für Psychologiestudierende gedacht!

BÖP-S: Infoabend prä- und postnatale Psychologie

 

 

Im Nanaya – Zentrum für Schwangerschaft, Geburt und Leben mit Kindern werden (werdende) Eltern vom Kinderwunsch bis zum 2. Lebensjahr des Kindes durch ein multiprofessionelles Team begleitet und beraten. Ein besonderer Schwerpunkt ist die prä- und perinatale Psychologie. 

An diesem Abend erhaltet ihr einen kurzen Einblick in die Erfahrungswelt von ungeborenen Kindern und wie durch eine intensive Begleitung die Mutter-Kind-Bindung von Anfang an gestärkt werden kann. Es gibt Inputs dazu, welchen Einfluss pränatale Erfahrungen und das Geburtsgeschehen auf das Baby haben und wie Probleme aus der Sicht der perinatalen Psychologie nach einer schwierigen Geburt aufgearbeitet werden können. Für Fragen ist ausreichend Zeit. Möglichkeiten der Weiterbildungen im Bereich der prä- und perinatalen Psychologie werden vorgestellt.

 

Referentin:
Mag. Angelika Markom

 

Die Anmeldung ist bis zum 13.12.2021 auf der Webseite des BÖP möglich.

 

Achtung: Diese Veranstaltung ist nur für BÖP-S Mitglieder gedacht!

 

 

BÖP-S: Infoabend Forensische Aussagepsychologie

 

 

Wie beurteilt man die Glaubhaftigkeit von Aussagen? Mit dieser Frage und der Problematik der Pseudo- bzw. Scheinerinnerungen beschäftigt sich u.a. die forensische Aussagepsychologie. Bei unserem Informationsabend mit Frau Prof. Hübner habt ihr die Möglichkeit einen Einblick in dieses spannende Teilgebiet der Rechtspsychologie zu bekommen. Anschließend an Ihren Vortrag findet eine Fragerunde statt.

 

Ass.-Prof. Mag. Dr. Eleonora Hübner ist als Juristin und Wissenschaftlerin an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät an der Universität Salzburg tätig und forschte bereits an der Interfakultären Forschungsstelle für Rechtspsychologie. Unter anderem beschäftigt sie sich mit der Forensischen Psychologie und leitet Lehrveranstaltungen über Kriminal- und Rechtspsychologie und Verfahrenspsychologie. Zusätzlich bietet Frau Hübner für Studierende Exkursionen u.a. zu diversen österreichischen Justizanstalten, zu Strafverhandlungen z.B. in das Landesgericht Salzburg oder in das Kriminalreferat des Stadtpolizeikommandos Salzburg an.

 

Referentin:
Ass.-Prof. Mag. Dr. Eleonora Hübner

 

Die Anmeldung ist bis zum 25.11.2021 auf der Webseite des BÖP möglich.

 

Achtung: Diese Veranstaltung ist nur für Psychologiestudierende gedacht!

 

BÖP-S: Infoabend Paarberatung

 

 

Partnerschaft ist ein Thema, das beinah alle in irgendeiner Form betrifft und beschäftigt. Nicht zuletzt suchen auch immer mehr Menschen nach einer psychologisch fundierten Unterstützung und Beratung in diesem Lebensbereich. 

 

In diesem Informationsabend gibt uns Daniela Plohovits-Kittelmann einen Einblick in die Paarberatung und -therapie und teilt ihre Erfahrungen in diesem Bereich. Nach einem kompakten inhaltlichen Input ist eine interaktive Diskussionsrunde für weiteren Austausch und Fragen von eurer Seite vorgesehen.

 

Folgende Themen werden besprochen:

  • Allgemeine therapeutische Prinzipien in der systemischen Paartherapie
  • Erkennen von Problem-aufrechterhaltenden Muster und Dynamiken
  • Lösungsorientierte Methoden und Techniken anhand von Fallbeispielen
  • Achtsame Kommunikation

 

Referentin:

Mag.a Daniela Plohovits-Kittelmann ist klinische und Gesundheitspsychologin, Psychotherapeutin und Supervisorin.

 

Die Anmeldung ist bis zum 17.10.2021 auf der Webseite des BÖP möglich.

 

Achtung: Diese Veranstaltung ist nur für Psychologiestudierende gedacht!

 

Webinar: Krisenintervention in einer Einsatzorganisation

 

 

Krisenintervention in einer Einsatzorganisation: Von der Alarmierung bis zur Nachbesprechung

 

Krisenintervention ist erweiterte psychische Erste Hilfe in Form von Unterstützung und Betreuung für nicht zu hospitalisierende Personen nach traumatischen Ereignissen. Im Speziellen sind dies unter anderem Angehörige, Hinterbliebene und leicht- bzw. unverletzte Betroffene eines Schadensereignisses, bei außergewöhnlichen Todesfällen bzw. Unfälle mit Todesfolge, schwere Verletzung, Suizidversuch/Suizid, Überbringung von Todesnachrichten (gemeinsam mit der Exekutive), Betreuung von Angehörigen vermisster Personen, nach Gewaltdelikten oder nach Bank- und Raubüberfällen.

Anhand von Beispielen möchte ich Ihnen die Arbeit der Krisenintervention näher bringen. Ihnen zeigen, wie Krisenintervention außerhalb der Psychologischen Praxis passieren kann, welche Einsätze uns erwarten und warum es – trotz dem ganzen Leid, mit welchem wir in unserer ehrenamtlichen Tätigkeit täglich konfrontiert werden, trotzdem eine schöne und vor allem spannende Herausforderung für uns ist.

Im Anschluss an den Vortrag ist eine offene Diskussionsrunde vorgesehen, in der Mag.a Preimesberger für weitere Fragen zur Verfügung steht.

 

Zur Referentin

Frau Mag. Petra Preimesberger ist Klinische Psychologin in eigener Praxis. Als ehrenamtliche Mitarbeiterin des Roten Kreuzes Steiermark leitete sie die psychosoziale Betreuung und unterstützt Betroffene in Krisensituationen. Neben diesen beiden psychologischen Tätigkeitsfeldern widmet sie sich zudem Lehr- und Vortragstätigkeiten.  

Durch ihre langjährige Tätigkeit in der Krisenintervention und psychologischen Begleitung Trauernder kommt auch der Praxisbezug nicht zu kurz. 

 

Die Anmeldung ist bis zum 19.07.2021 auf der Webseite des BÖP möglich.

Achtung: Diese Veranstaltung ist nur für Psychologiestudierende (PLAST-Mitglieder + Nicht-Mitglieder) gedacht!

 

Mental Health Awareness Week

 

Die diesjährige Mental Health Awareness Week findet von Montag, den 10.05.21, bis Sonntag, den 16.05.21, online statt und ist an alle gerichtet, die sich für psychische Gesundheit interessieren.

Die Teilnahme ist gratis und die Anmeldungen starten ab dem 03.05.21 auf der Webseite der MHAW.

 

 

Webinar: Tabuthema Suizid

 

 

In Österreich sterben über 1.200 Menschen jährlich durch Suizid, Männer sind dreimal häufiger betroffen als Frauen. Das Risiko für Suizid steigt zwar mit dem Alter, dennoch stellt in der Gruppe der 15- bis 29-jährigen Suizid die zweithäufigste Todesursache dar. Suizid ist verhinderbar und Suizidprävention beginnt damit, Warnzeichen zu erkennen und ernst zu nehmen. 

  

Inhalte

  • Suizidstatistiken, -typen und Aufklären von Mythen 
  • Präsuizidales Syndrom nach Ringel 
  • Gesprächsführung mit suizidalen Personen: Ansprechen und Abklären von Suizidalität 
  • Interventionsmöglichkeiten: Was ist weiterführend zu tun? 
  • Ansätze zur Suizidprävention und Krisenintervention 
  • Situation der Hinterbliebenen 

  

Zur Referentin

Frau Mag. Petra Preimesberger ist Klinische Psychologin in eigener Praxis. Als ehrenamtliche Mitarbeiterin des Roten Kreuzes Steiermark leitete sie die psychosoziale Betreuung und unterstützt Betroffene in Krisensituationen. Neben diesen beiden psychologischen Tätigkeitsfeldern widmet sie sich zudem Lehr- und Vortragstätigkeiten.  

Durch ihre langjährige Tätigkeit in der Krisenintervention und psychologischen Begleitung Trauernder kommt auch der Praxisbezug nicht zu kurz. 

 

Die Anmeldung ist bis zum 27.04.2021 auf der Webseite des BÖP möglich.

Achtung: Diese Veranstaltung ist nur für Psychologiestudierende (PLAST-Mitglieder + Nicht-Mitglieder) gedacht!

 

Webinar: sowhat. Kompetenzzentrum für Menschen mit Essstörungen

 

 

Bei unserem Webinar mit sowhat. tretet Ihr in Kontakt mit den klinischen Psycholog*innen des Kompetenzzentrums für Menschen mit Essstörungen. 

Sie stellen Euch das Kompetenzzentrum für Essstörungen vor, erzählen Euch etwas über das multiprofessionelle Therapieprogramm und geben einen Einblick in die klinisch-psychologische Diagnostik von Essstörungen. Es wird ausreichend Zeit sein, um Fragen zu stellen. 

 

Referenten:

Klinische Psycholog*innen des Kompetenzzentrums für Menschen mit Essstörungen

 

Die Anmeldung ist bis zum 04.05.2021 auf der Webseite des BÖP möglich.

 

Achtung: Diese Veranstaltung ist nur für Psychologiestudierende gedacht!